Kopfzeile

Inhalt

2. Februar 2024
Im vergangenen Jahr waren erstmals Sicherheitsfachkräfte der LU-Sicherheitsdienst AG im Auftrag der Stadt Sursee für den Gemeindeordnungsdienst (Gde-OD) im öffentlichen Raum verantwortlich. Insgesamt führten sie 242 Interventionen (Vorjahr: 264) und 1609 Kontrollen (Vorjahr: 902) durch. Total waren es 1851 Meldungen (Vorjahr: 1166).

Als Interventionen gelten Massnahmen in Bezug auf Abfall/Littering/Verunreinigung, Sachbeschädigung/Vandalismus, Ruhestörung/Musik/Lärm, Konsum Suchtmittel (Alkohol, Drogen, Rauchen), Gewalt (Streit, Schlägerei), Hilfeleistungen zu Gunsten Polizei, Fachbereich Gesellschaft, Private und Wegweisungen von Plätzen, auf denen der Aufenthalt bis 22 Uhr begrenzt ist.

Kontrollen wiederum dienen der Präsenz vor Ort, welche keine Interventionen auslösen. Erstmals waren die Patrouillen bei jeder Dienstleistung auf allen Schularealen präsent. Daher die Zunahme der Anzahl Kontrollen gegenüber dem Vorjahr.   

Im vergangenen Jahr kam es zu keinen besonderen und gravierenden Vorkommnissen oder Ereignissen. Ein Grossteil der Interventionen betraf die Altstadt, den Ehret-Park und einzelne Schul- und Sportanlagen. Während der Gde-OD in der Altstadt und dem Ehret-Park vor allem wegen Ruhestörungen und Fahr- und Parkverbote eingreifen musste, war es bei den Schul- und Sportanlagen mehrheitlich wegen dem Konsum von Suchtmitteln und Abfall/Littering/Verunreinigungen oder Wegweisungen (Aufenthalt nach 22 Uhr). Diesbezüglich erfolgte auf den 1. August 2023 eine Lockerung. Das Aufenthaltsverbot auf den Schularealen nach 22 Uhr wurde aufgehoben.

Der Gde-OD und die Luzerner Polizei arbeiten eng zusammen und unterstützen sich bei Bedarf gegenseitig. Diese spürbare Zusammenarbeit stärkt das subjektive Sicherheitsgefühl der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Gäste in der Stadt Sursee. Beide Organisationen sind im regelmässigen Austausch mit dem Bereich Öffentliche Sicherheit der Stadt Sursee.