Kopfzeile

Inhalt

22. November 2022
Im Hörloch beim Mühleplatz kamen dieses Jahr über 600 Franken zusammen. Mit diesem Betrag wird die Ernährungssicherheit in Malawi unterstützt.

Das Hörloch von Karin Meier-Arnold beim Mühleplatz liefert akustische Impressionen. Man wirft einen Franken ein und lauscht den Flussgeräuschen auf dem Weg nach Rotterdam. Dort mündet das Surseer Wasser via Sure, Aare und Rhein ins Meer. In diesem Jahr sind gut 600 Franken zusammengekommen. Gemeinsam mit der Künstlerin hat die Stadt entschieden, den Betrag einem Projekt zu spenden, bei dem Wasser eine zentrale Rolle spielt. An den Schulen im zentralen Ostafrika werden Tiefbohrbrunnen gebaut und in den Dörfern werden solarbetriebene Wasserpumpen eingeführt. So können die Bauernfamilien auf ihren Gemüsegärten Produkte zur Selbstversorgung und zum Verkauf auf dem Markt anpflanzen.

Kontaktperson:
RA lic. iur. Bruno Peter, Stadtschreiber
Telefon 041 926 90 20
bruno.peter@stadtsursee.ch

Das Hörloch beim Mühleplatz liefert akustische Impressionen (Foto: Hanspeter Dahinden, Sursee)
Das Hörloch beim Mühleplatz liefert akustische Impressionen (Foto: Hanspeter Dahinden, Sursee)