Willkommen auf der Website der Gemeinde Sursee



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Trinkwasser von Sursee erfüllt strenge Qualitätsanforderungen

Das Trinkwasser der Wasserversorgung Sursee zeichnet sich durch hohen Mineralgehalt und ausgezeichnete Hygiene aus. Alle Probennahmen erfüllten die gesetzlichen Anforderungen.

Die mikrobiologischen Werte liegen weit unterhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Toleranzwerte. Die Wasserversorgung Sursee erfüllt somit alle hygienischen Anforderungen. Mit 38 – 40 °fH muss das Surseer Wasser allerdings als hart eingestuft werden, weshalb die entsprechende Dosierung des Waschmittels zu beachten ist. Was bestimmt die Gesamthärte des Wassers? In der Natur fliesst Wasser über Steine, Schotter und durch den Untergrund. Dabei nimmt es wertvolle Mineralien auf. Je mehr Kalk- und Magnesiumteilchen gelöst werden, desto härter wird es. Dies beeinträchtigt die Qualität des Wassers nicht, sondern verhilft dem Wasser gar zu einem besseren Geschmack.

Seit der Gründung am 1. Januar 2019 ist die Wasserversorgung der Stadt Sursee am Wasserverbund aquaregio ag angeschlossen. Die Primäranlagen (Reservoire, Pumpwerke, Quellen, Transportleitungen) sind an die aquaregio ag übergegangen.

Das Trinkwasser von Sursee wird zu 5 % aus natürlichen Quellen gewonnen. Das Quellwasser wird zur Sicherheit mit UV-Strahlen entkeimt. Der Grossteil des Trinkwassers stammt aus den Grundwasserpumpwerken. Während das Grundwasser von Pumpwerk 1 mit Sauerstoff angereichert wird, kann das Wasser von Pumpwerk 2 und 3 Schenkon ohne weitere Aufbereitung ins Verteilnetz eingespiesen werden.

Der Stadtrat ist stolz auf die gute Wasserqualität und wünscht den Surseerinnen und Surseern weiterhin Freude beim Konsumieren dieses genussvollen Trinkwassers.

Wasserversorgung Sursee

aquaregio


Dokument Informationen Trinkwasser (pdf, 114.5 kB)


Datum der Neuigkeit 20. Nov. 2019